26 | 05 | 2018

Developed in conjunction with Ext-Joom.com

Hochzeit Julia Ahammer, 28.06.14

Marketenderin Julia Ahammer hat sich nach reifer Überlegung dazu entschieden, am Samstag den 28. Juni 2014, den heiligen Bund der Ehe zu schließen. Dazu gehört neben der großen Hochzeitsfeier natürlich auch das traditionelle „Aussaschiassn“ dazu.

Um 06:00 Uhr wurde mit allen Arten von Knallkörper und sonstigen Geräuscherzeugern die Nachbarschaft von Hörstorf lautstark aus den Federn geworfen. Es gab Gulasch und Bier und alles, was das Hause Ahammer sonst noch anzubieten hatte. Für die musikalische Umrahmung sorgte das MARS-Quartett. Jedoch wurde dieses für solch einen besonderen Anlass etwas „umgebaut“. Mit Stefan Ahammer, Michael Ahammer, Andreas Reif, Christian Wirth und Stefan Wirth spielte an diesem Morgen somit das „SMACS-Quintett“.

Es wurden Märsche, Polkas und andere traditionelle Stücke, z.B. „Deutschmeister Regimentsmarsch“, „Rosamunde“ und „Linzerische Buam“ zum Besten gegeben und konnten daher die durch die Böller strapazierten Ohren der Anwesenden verwöhnen. Die Braut Julia hatte also einen guten Start in den „Schönsten Tag ihres Lebens“ und konnte sich sicher sein, dass der Musikverein Eferding ihr auch am Nachmittag noch viel Freude machen würde.

(Bericht von Michael Ahammer)

Die Trauung fand in Schauersberg bei Steinhaus statt, wo sich der Musikverein Eferding, und der Musikverein Steinhaus um 13:30 Uhr bei der Wallfahrtskirche trafen. Abwechselnd spielte man verschiedene Märsche zum Empfang des Brautpaares und zu deren Einzug in die Kirche. Im Anschluss an die Trauung nahm die Bauernkapelle des Musikvereins Aufstellung im Gastgarten des benachbarten Gasthauses, wo die Hochzeitsfeier stattfand, und spielte rund 45 Minuten auf. Währenddessen wurde der MV Steinhaus zum Essen eingeladen.

Nach dem Schlussmarsch durch den MVE folgte der fliegende Wechsel und die Eferdinger konnten Platz nehmen und verschiedenste Köstlichkeiten genießen, während Steinhaus am spielen war.

Wir gratulieren Julia Ahammer noch herzlich zu ihrem großen Schritt und hoffen, dass sie uns als Marketenderin noch lange begleitet, und nicht zur "Stoahauserin" wird.

(Bericht von Rainer Meindlhumer)