15 | 08 | 2018

Developed in conjunction with Ext-Joom.com

Sympathicus 2014 - Landesfinale, 25.06.14

Der Musikverein Eferding belegte im Landesfinale der Tips- Sympathicus Wahl 2014 den sensationellen 2. Platz und musste sich nur den Edelsteinern aus St. Florian geschlagen geben. Die fleißigsten Abstimmer des Vereins nahmen am 25.06.14 bei der Siegerehrung im ORF Landesstudio teil.

Die Sympathicus Wahl fand zum 8. Mal statt und man suchte heuer den beliebtesten "Musicus", egal ob Solist, Band, Chor, Musikverein oder Komponist. Der Wettkampf startete im April und rund 150 Teilnehmer aus allen Bezirken in Oberösterreich meldeten sich an und stellten sich der Wahl. Seitens des MV Eferding wurde man erst relativ spät auf die Tips-Aktion aufmerksam man meldete sich erst gegen Ende April spontan an. Glücklicherweise hatte man nur einen direkten Konkurrenten, den man schnell überbieten konnte.

Nach dem Bezirkssieg im Mai war man für das Landesfinale qualifiziert. Dort stand man 15 anderen Bezirkssiegern gegenüber und man merkte sehr schnell, dass diese gut organisiert waren und die professionelle Tonaufnahme um 8000€ gewinnen wollten. Mit vielen Stunden Zeitaufwand und Mühe sammelten die Voting-Chefs Julia Kneidinger, Daniela Kavalir und Rainer Meindlhumer fleißig Stimme für Stimme und motivierten die Kollegen zum Abstimmen. Der Aufwand machte sich bezahlt.

Man wurde bei der Siegerehrung des Landesfinales als Zweitplatzierter der Sympathicus Wahl ausgezeichnet. Mit rund 12500 Stimmen konnten man sich zwar deutlich von den übrigen Rängen absetzen, hatte aber gegen die Sieger "Die Edelsteiner" - mit ca. 22000 Stimmen - ganz klar das Nachsehen.

Die Freude über den zweiten Platz überwiegt aber ganz klar und man war den Edelsteinern den Sieg absolut vergönnt. Man war seit der Bezirkswahl mehrmals in Kontakt und kannte den beeindruckenden Aufwand, den sie für diese Wahl betrieben haben. Bei der Siegerehrung im ORF Landesstudio wurde dann zusammen der große Erfolg gefeiert und man war froh sich fortan wieder anderen Dingen widmen zu können.

(Bericht von Rainer Meindlhumer)